Buchkultur Schaukasten | Buchtipps | Elternbeziehung | Gegenwartsliteratur | Mutterroman | Neuer Roman | Neuerscheinung | Schaukasten

Andrea Roedig

Die Mutter wird man nicht los

von Dagmar Kaindl 

11. März 2022

Zwischen Entäußerung und Befreiung: Andrea Roedig und ihr autofiktionaler Roman „Man kann Müttern nicht trauen“.


Warum verlässt eine Frau ihre noch minderjährigen Kinder? Welche Spuren hinterlässt das bei ihnen? Diesen Fragen geht Andrea Roedig (Mitherausgeberin der Literaturzeitschrift „Wespennest“) aus eigener Betroffenheit nach. Sie war zwölf, als ihre Mutter die Familie verließ. Wie man als Kind damit weiterlebt und welche Wunden davon zurückbleiben, davon erzählt dieses bestürzend-schaurige Buch, für das Roedig auch mit anderen Müttern und deren zurückgelassenen Kindern gesprochen hat.

„Vertrautheit ohne Boden“: „Man kann Müttern nicht trauen“ rekonstruiert das Leben einer Fremden. Denn Lilo, die Mutter, bleibt eine Fremde – auch, nachdem sie sich drei Jahre später wieder bei ihren Kindern (eine Tochter, ein Sohn) zurückmeldet. Halt gibt es schon vor ihrem Verschwinden keinen. Die Eltern trinken, Lilo greift auch nach Tabletten. Der Vater, ebenfalls Alkoholiker, macht sich nach dem Konkurs der familieneigenen Fleischerei rar, manchmal gibt es tagelang nichts Ordentliches zu essen, die Kinder verwahrlosen zusehends, ehe sie ins Heim und ins Internat kommen.

Wer war die Frau, die mich geboren hat? Worin bestand ihr Unglück? Und wieviel davon gab sie weiter? Lilo ist Jahrgang 1938, ein Kriegskind. Der Vater fällt im Krieg, die Mutter züchtigt sie – das bleibt Lilos lebenslanges Trauma. Sie wird es fortan für ihr eigenes Versagen ins Feld führen. Ihre frühe Heirat verspricht zwar sozialen Aufstieg und zunächst auch finanziellen. Doch auch in den 60er und 70er Jahren sind die Wahlmöglichkeiten der Frauen in der Praxis nach wie vor begrenzt und Freiheit hat ihren Preis. Lilo wird es hart zu spüren bekommen, als ihr der Schwiegervater die Tür weist.

Mütter, die gehen? Andrea Roedigs Geschichte ist auch eine kritische über Mutterschaft, eine schmerzliche Auseinandersetzung mit einem nach wie vor tabuisierten Thema – für alle Beteiligten –, das an den Grundüberzeugungen unserer patriarchalen Gesellschaft rüttelt. Der sehr persönliche Versuch einer Annäherung an ein Phantom: erschütternd und ernüchternd ehrlich. Die Suche nach der (eigenen) Mutter ist eine lebenslange, die Narben einer nicht geglückten Bindung sind bleibende. Schuld bindet und Schuld trennt. Und auf viele Fragen gibt es keine Antworten. Damit umzugehen, ist schwer. Es aufzuschreiben, befreiend. Ein Buch wie ein Abschied – schmerzhaft und leicht zugleich und großartig erzählt.

Andrea Roedig
Man kann Müttern nicht trauen
dtv, 240 S.

Aus der Redaktion

Literaturkritik und Identitätspolitik

4 Fragen an Klaus Kastberger

Am 26. Juni starten die 48. Tage der deutschsprachigen Literatur – mit dem neuen Juryvorsitzenden Klaus Kastberger. Der Leiter des Literaturhauses in Graz im Gespräch über »Wokeness« in der Literaturkritik.

von Redaktion

Miranda July

»Ich wollte alle Annahmen über Sex verwerfen«

Die Gesamtkünstlerin im Interview über die vielleicht aufregendste und wildeste Periode im Leben einer Frau, die Triebfeder ihres Schaffens, Sexualität, ihre Beziehung zu Österreich und Kunst vor dem Hintergrund der prekären Weltlage.

von Dagmar Kaindl

Japan-Krimis

Zwischen Rätsel und Mystik

Drei neue Bücher belegen das enorm weite Spektrum der aktuellen japanischen Kriminalliteratur.

von Alexander Kluy

Judith Kohlenberger

EU-Asylpolitik. Neue Härte nach der Wahl?

In einem Gastkommentar für unseren Newsletter »Bücherbrief« nimmt die Autorin Stellung zum Ergebnis der Wahlen zum EU-Parlament vom 9. Juni und dessen Auswirkungen.

von Judith Kohlenberger

Alfred Komarek

Weinen um Polt

Mit seinem ersten Polt-Roman schrieb Alfred Komarek dem Krimigenre eine neue Dimension ein.

von Sylvia Treudl

Colin Niel

»Wie eine unbekannte Welt, in die man eindringt …«

Colin Niel hat das Genre des Ökothrillers auf eine neue Stufe gestellt: In »Darwyne« greift die Natur, sonst Kulisse, aktiv in das Geschehen ein.

von Maria Leitner

Trends in der Kriminalliteratur

Zwischen biederem Retro-Geist und plotloser Handlung

Alle Kunst entwickelt sich, also auch Literatur, also auch Kriminalliteratur. Das passiert nicht immer revolutionär, über nun fast 150 Jahre eher evolutionär.

von Thomas Wörtche

Christian Moser-Sollmann

Mit harten Bandagen

Wie gewinnt man Wahlen? In diesem Roman weiß ein einst erfolgreicher Manipulator darauf plötzlich nicht mehr die Antwort und stürzt in die Sinnkrise.

von Johannes Lau

»Nevermore« und »Kairos«

Zwei preisgekrönte Bücher revisited

»Nevermore« von Cécile Wajsbrot ist das »Buch der Jahre«, ausgewählt von der Darmstädter Jury; der International Booker Prize ging 2024 an Jenny Erpenbeck.

von Konrad Holzer

Walter Kappacher

Schönheit des Vergehens

In Gedenken an Walter Kappacher (✝ 24. 5.2024): Das Buchkultur-Interview mit dem Büchner-Preisträger aus dem Jahr 2009.

von Tobias Hierl

Caleb Azumah Nelson

Coming of Age zwischen London und Ghana

Eine berührende Suche nach Herkunft und Zugehörigkeit

von Alexandra Höfle

Anja Malich

Weltliteratur aus Algorithmen?

Die Berufsgruppe der Übersetzer/innen fordert in ihrem »Manifest der menschlichen Sprache« beispielgebend für viele Branchen in den Creative Industries mehr Bewusstsein für die Auswirkungen von KI-Systemen.

von Anja Malich