Der Preis zum Wissenschaftsbuch des Jahres wird vom österreichischen Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgeschrieben und prämiert die besten deutschsprachigen, wissenschaftlich fundierten Sachbücher: das geeignete Gegengift also gegen Fake News und vorrangig emotionalisiert geführte Social Media-Debatten. Jetzt steht die von einer Fachjury ausgewählte Shortlist für das Wissenschaftsbuch 2021 fest – Ab sofort bis 11. Jänner können alle Interessierten per Publikumsvoting auf www.wissenschaftsbuch.at für ihre Favoriten abstimmen: Als Hauptpreis winkt das private Wissensdinner mit Autoren der ausgezeichneten Bücher!

Folgende Bücher stehen in vier Kategorien zur Wahl:

Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaft:

Rutger Bregman: „Im Grunde gut. Eine neue Geschichte der Menschheit“ (Rowohlt)
Andreas Huber, Linda Erker, Klaus Taschwer: „Deutscher Klub. Austro-Nazis in der Hofburg“ (Czernin)
Oliver Rathkolb: „Schirach. Eine Generation zwischen Goethe und Hitler“ (Molden)
Mineke Schipper: „Mythos Geschlecht. Eine Weltgeschichte weiblicher Macht und Ohnmacht“ (Klett-Cotta)
Martin Schröder: „Wann sind wir wirklich zufrieden? Überraschende Erkenntnisse zu Arbeit, Liebe, Kindern, Geld“ (C. Bertelsmann)

Naturwissenschaft/Technik:

Adele Brand: „Füchse. Unsere wilden Nachbarn“ (C.H.Beck)
Thomas Hofmann: „Abenteuer Wissenschaft. Forschungsreisende zwischen Alpen, Orient und Polarmeer“ (Böhlau Wien)
Peter Laufmann: „Der Boden. Das Universum unter unseren Füßen“ (C. Bertelsmann)
Merlin Sheldrake: Verwobenes Leben. Wie Pilze unsere Welt formen und unsere Zukunft beeinflussen“ (Ullstein)
Ludger Weß: „Winzig, zäh und zahlreich. Ein Bakterienatlas“ (Matthes & Seitz Naturkunden)

Medizin/Biologie:

Silvana Condemi, Francois Savatier: „Der Neandertaler – unser Bruder. 300.000 Jahre Geschichte des Menschen“ (C.H.Beck)
Matthias Glaubrecht: „Das Ende der Evolution. Der Mensch und die Vernichtung der Arten“ (C. Bertelsmann)
Martin Hartmann: „Vertrauen. Die unsichtbare Macht“ (S. Fischer)
Charles King: „Schule der Rebellen. Wie ein Kreis verwegener Anthropologen Race, Sex und Gender erfand“ (Hanser)
Michael Tomasello: „Mensch werden. Eine Theorie der Ontogenese“ (Suhrkamp)

Junior-Wissen:

Christoph Drösser: „100 Kinder“ (Gabriel Verlag), ab 8
Ben Hoare: „Wundervolle Welt der Natur“ (DK Verlag), ab 7
Nikola Kucharska, Katarzyna Gladysz, Joanna Wajs, Pawel Laczek: „Ausgestorben. Das Buch der verschwundenen Tiere“ (Ravensburger), ab 8
Isabel Thomas, Robert Klanten, Maria-Elisabeth Niebius, Raphael Honigstein, Daniela Olejnikova: „Zählen, Rechnen, Messen“ (Kleine Gestalten), ab 8
Linda Wolfsgruber: „Die kleine Waldfibel“ (Kunstanstifter), ab 8


Ab 8. Dezember 2020 ist im österreichischen Buchhandel und in vielen Büchereien auch ein Sonderheft zur Wahl mit ausführlichen Beschreibungen zu den nominierten Büchern und dem Stimmzettel zur Wahl erhältlich. Zusätzlich präsentieren zehn Büchereien in ganz Österreich in Ausstellungen alle Bücher der Shortlist.

Weitere Informationen unter www.wissenschaftsbuch.at