Was Insekten mit dem Überleben des Menschen auf der Erde zu tun haben, warum Quallen rückwärts altern, aber auch wie vier Frauen die Philosophie während des zweiten Weltkriegs neu belebten – das sind nur drei von 20 Themen, die sich auf der Shortlist 2023 zum Wissenschaftsbuch des Jahres finden.

Je fünf Bücher in vier Kategorien wurden von einer Fachjury ausgewählt, bis 9. Jänner 2023 kann nun das Publikum online auf wissenschaftsbuch.at sowie in knapp 300 Büchereien und Buchhandlungen Österreichs seine Stimme für den Favoriten in jeder Kategorie abgeben. Unter allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden im Anschluss attraktive Preise verlost. Die Preisverleihung zum Wissenschaftsbuch des Jahres findet im Frühjahr 2023 im Rahmen eines Science Talks in Wien statt.

* Naturwissenschaft/Technik:
Thomas Bugnyar: »Raben. Das Geheimnis ihrer erstaunlichen Intelligenz und sozialen Fähigkeiten« (Brandstätter Verlag)
Dave Goulson: »Stumme Erde. Warum wir die Insekten retten müssen« (Hanser Verlag)
Thor Hanson: »Von schrumpfenden Tintenfischen und windfesten Eidechsen. Faszinierende Antworten der Natur auf die Klimakrise« (Kösel)
Michael Pollan: »Kaffee Mohn Kaktus. Eine Kulturgeschichte psychoaktiver Pflanzen« (Kunstmann)
Daniel Strassberg: »Spektakuläre Maschinen. Eine Affektgeschichte der Technik« (Matthes & Seitz)

* Medizin/Biologie:
Fritz Breithaupt: »Das narrative Gehirn. Was unsere Neuronen erzählen« (Suhrkamp)
Nicklas Brendborg: »Quallen altern rückwärts. Was wir von der Natur über ein langes Leben lernen können« (Eichborn)
Ludwig Huber: »Das rationale Tier. Eine kognitionsbiologische Spurensuche« (Suhrkamp)
Hannes Leidinger, Christian Rapp und Birgit Mosser-Schuöcker: »Freud Adler Frankl« (Residenz)
Richard O. Prum: »Die Evolution der Schönheit. Darwins vergessene Theorie zur Partnerwahl« (Matthes & Seitz)

* Junior-Wissen:
Olga Fadejewa: »Wind. Wo kommt er her? Wo weht er hin?« (Magellan Verlag, ab 5 Jahren)
Elisbath Etz und Nini Spagl: »Ein Baum kommt selten allein« (Leykam Buchverlag, ab 6 Jahren)
Jess French und Claire McElfatrick: »Die verborgene Welt der Ozeane« (DK Verlag, ab 7 Jahren)
Melanie Laibl und Lukas Vogl: »Schau wie schlau. Bionik: wenn Natur die Technik beflügelt« (Tyrolia, ab 9 Jahren)
Piotr Socha und Monika Utnik-Strugala: »Das Buch vom Dreck. Eine nicht so feine Geschichte von Schmutz, Krankheit und Hygiene« (Gerstenberg, ab 10 Jahren)

* Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaft:
Günter Bischof und Peter Ruggenthaler: »Österreich und der Kalte Krieg. Ein Balanceakt zwischen Ost und West« (Leykam Buchverlag)
Rebecca Clifford: »Ich gehörte nirgendwohin. Kinderleben nach dem Holocaust« (Suhrkamp)
Judith Kohlenberger: »Das Fluchtparadox« (Kremayr & Scheriau)
Clare Mac Cumhaill und Rachael Wiseman: »The Quartet. Wie vier Frauen die Philosophie zurück ins Leben brachten« (Verlag C.H.Beck)
Olivette Otele: »Afrikanische Europäer. Eine unerzählte Geschichte« (Wagenbach)

Alle weiteren Informationen zum Wissenschaftsbuch 2023 und den nominierten Titeln finden sich auf wissenschaftsbuch.at, sowie auf Facebook, Instagram und in einer kostenlosen Broschüre, die Sie als PDF hier herunterladen können:


„Wissenschaftsbuch des Jahres“ ist eine Aktion vom österreichischen Wissenschaftsministerium, durchgeführt vom Verlag Buchkultur.