Büchermagazin | bücherzeitschrift | Buchkultur Schaukasten | Buchmagazin | Geschichte von Wonder Woman | Jill Lepore | marvel comics | Neue Bücher | Neue Bücher lesen | Popliteratur | Sachbücher | Schaukasten | Superhelden | wonder woman

Jill Lepore

Aphrodite, Athene, Wonder Woman!

von Alexander Kluy 

16. März 2022

Alles über die Superheroine: Jill Lepore erzählt die Biografie der Comic-Figur.


„Wonder Woman“, so heißt das populäre Werk von William Moulton Marston, Doktor der Psychologie und Comic Book-Autor, der 2006 in die Comic Book Hall of Fame aufgenommen wurde: Im Grunde müsste es starren vor darauf geklebten „Über 18“-Aufklebern. Marston (1893–1947) erfand den Lügendetektor, anfangs ein finanzieller Fehlschlag. Er war, wie eine englische Zeitung es ausdrückte, andererseits ein „gutaussehender, nichtsnutziger, lüsterner Hausierer“ und verschwieg souverän eine lange, erotisch mehr als grenzwertige (Bondage! Sexorgien!), skandalös polyamore Dreierbeziehung, seine zwei von ihm unterjochten Partnerinnen, die nach seinem Tod zusammenblieben, überlebten ihn um 43 respektive 46 Jahre.

1941, drei Jahre nach „Superman“, dem ersten Superhelden – und wie fast alle anderen auch von jüdischen Amerikanern erfunden –, schuf Marston den Comic „Wonder Woman“. 1937 hatte er in einer Pressekonferenz verkündet, dass eines Tages Frauen die Welt regieren würden – friedlicher, als Männer das je getan hätten.

Die Harvard-Historikerin Jill Lepore leuchtet detailreich, süffig, souverän, kundig und sehr gut geschrieben Hintergrund und Psyche ihres Schöpfers, (Proto-)Feminismus und Ikonenstatus Wonderwomans aus. Nach Marstons Tod – und das zeigt Lepore auch auf – machten sich Marstons Verleger daran, die Amazonin gesellschaftlich einzubremsen und sukzessive zu verändern, sie wurde Ratgeberin in Sache Liebe und hütete Babys. Zuletzt brachte ausgerechnet Zack („300“) Snyder Wonder Woman auf die Leinwand.

Jill Lepore
Die geheime Geschichte von Wonder Woman
Ü: Werner Roller
C.H.Beck, 552 S.

Aus der Redaktion

I.L. Callis

Berlin 1927

Dieser Kriminalroman mit atemberaubender atmosphärischer Dichte hat sehr viel mehr als Suspense anzubieten.

von Sylvia Treudl

Jean-Philippe Toussaint

Literatur und Schach

Der belgische Autor will eigentlich »Die Schachnovelle« übersetzen und entdeckt darüber Sigmund Freud.

von Konrad Holzer

Literaturkritik und Identitätspolitik

4 Fragen an Klaus Kastberger

Am 26. Juni starten die 48. Tage der deutschsprachigen Literatur – mit dem neuen Juryvorsitzenden Klaus Kastberger. Der Leiter des Literaturhauses in Graz im Gespräch über »Wokeness« in der Literaturkritik.

von Redaktion

Miranda July

»Ich wollte alle Annahmen über Sex verwerfen«

Die Gesamtkünstlerin im Interview über die vielleicht aufregendste und wildeste Periode im Leben einer Frau, die Triebfeder ihres Schaffens, Sexualität, ihre Beziehung zu Österreich und Kunst vor dem Hintergrund der prekären Weltlage.

von Dagmar Kaindl

Japan-Krimis

Zwischen Rätsel und Mystik

Drei neue Bücher belegen das enorm weite Spektrum der aktuellen japanischen Kriminalliteratur.

von Alexander Kluy

Judith Kohlenberger

EU-Asylpolitik. Neue Härte nach der Wahl?

In einem Gastkommentar für unseren Newsletter »Bücherbrief« nimmt die Autorin Stellung zum Ergebnis der Wahlen zum EU-Parlament vom 9. Juni und dessen Auswirkungen.

von Judith Kohlenberger

Alfred Komarek

Weinen um Polt

Mit seinem ersten Polt-Roman schrieb Alfred Komarek dem Krimigenre eine neue Dimension ein.

von Sylvia Treudl

Colin Niel

»Wie eine unbekannte Welt, in die man eindringt …«

Colin Niel hat das Genre des Ökothrillers auf eine neue Stufe gestellt: In »Darwyne« greift die Natur, sonst Kulisse, aktiv in das Geschehen ein.

von Maria Leitner

Trends in der Kriminalliteratur

Zwischen biederem Retro-Geist und plotloser Handlung

Alle Kunst entwickelt sich, also auch Literatur, also auch Kriminalliteratur. Das passiert nicht immer revolutionär, über nun fast 150 Jahre eher evolutionär.

von Thomas Wörtche

Christian Moser-Sollmann

Mit harten Bandagen

Wie gewinnt man Wahlen? In diesem Roman weiß ein einst erfolgreicher Manipulator darauf plötzlich nicht mehr die Antwort und stürzt in die Sinnkrise.

von Johannes Lau

»Nevermore« und »Kairos«

Zwei preisgekrönte Bücher revisited

»Nevermore« von Cécile Wajsbrot ist das »Buch der Jahre«, ausgewählt von der Darmstädter Jury; der International Booker Prize ging 2024 an Jenny Erpenbeck.

von Konrad Holzer

Walter Kappacher

Schönheit des Vergehens

In Gedenken an Walter Kappacher (✝ 24. 5.2024): Das Buchkultur-Interview mit dem Büchner-Preisträger aus dem Jahr 2009.

von Tobias Hierl