Terminkalender: Literarische Veranstaltungen in Wien
Zu Ihrer Suche wurden 71 Veranstaltungen gefunden
Dauerveranstaltung
  • 17.02.2017 bis 05.06.2017 | Österreichische Nationalbibliothek
  • Maria Theresia. Habsburgs mächtigste Frau
  • 2017 jährt sich zum 300. Mal der Geburtstag Maria Theresias. Sie wurde nie zur Kaiserin gewählt oder gar gekrönt – und dennoch kennt sie jeder als Kaiserin Maria Theresia. Sie war die „Landesmutter“, die den Zusammenhalt der Völker garantierte, und ein Mythos, der bis heute nachwirkt.
    Ihre starke Persönlichkeit dient als Projektionsfläche für unterschiedliche Frauenbilder, denn sie war sowohl aufopferungsvolle Mutter und gute Ehefrau, als auch strenggläubige Katholikin und die mächtigste Herrscherin des Habsburgerreiches.
    Die Österreichische Nationalbibliothek präsentiert in ihrer Ausstellung die Person Maria Theresia und ihre Rolle in Österreich und Europa. Ihre politischen Erfolge und Krisen kommen dabei ebenso zur Sprache wie die kulturellen Errungenschaften ihrer Ära. Dass sie ihr Reich modernisierte wie kein Herrscher vor und nach ihr ist umso bemerkenswerter, als sie sich selbst als barocke Herrscherin von Gottes Gnaden betrachtete, der Tradition über alles ging.

    Prunksaal Servicedesk Josefsplatz 1 1010 Wien

    Kosten: € 7,- pro Person Ermäßigungen: www.onb.ac.at
    Kinder und Jugendliche unter 19 J.: Eintritt frei

Dauerveranstaltung
  • 19.05.2017 bis 14.01.2018 | Papyrusmuseum
  • Handschriften und Papyri. Wege des Wissens
  • Die neue Sonderausstellung im Papyrusmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek erzählt von der langen Reise des Wissens: Antike Papyri und mittelalterliche Handschriften dokumentieren dabei den oftmals beschwerlichen, aber auch spannenden Weg, den Texte über viele Jahrhunderte hinweg zurückgelegt haben.
    Die Exponate illustrieren eindrucksvoll die Aufzeichnung, Vermittlung und Vernetzung von Wissen vor der Erfindung des Buchdrucks. Über sprachliche und religiöse Grenzen hinweg weitergereicht und bewahrt, wurden einige dieser alten Schriften schließlich zum zentralen Bestandteil unseres eigenen Bildungskanons, wodurch sie auch heute noch hoch aktuell sind.

    Kosten:
    Erwachsene: € 4,-
    Kinder und Jugendliche bis 19 J.: Eintritt frei

  • 30.05.2017 | 18:00 | read!ing room
  • Dienstag ist read!!ing room Tag. Jour fixe - Mit Buchtausch
  • Büchertausch, Kaffee, Planen und vieles mehr. Bringen Sie Ihre abgelegten Bücher vorbei und organisieren Sie sich neuen Lesestoff. Beteiligen Sie sich an der Planung von neuen Veranstaltungen oder kommen Sie einfach auf einen Kaffee vorbei.

  • 30.05.2017 | 18:00 | Bruno Kreisky Forum
  • Buchpräsentation
  • Robert Misik im Gespräch mit Bundeskanzler Christian Kern.

    Robert Misik "Chrisian Kern. Ein politisches Portrait" (Residenz)

  • 30.05.2017 | 18:30 | Verband der Akademikerinnen Österreich
  • Roundtable: Petra Ramsauer "Siegen heißt, den Tag überleben"
  • Die Veranstaltung ist für Mitglieder des UN Women Nationalkomitees Österreich kostenfrei. Gäste werden um eine Spende für das Projekt "Za atari - Selbstbestimmt leben! UN Women hilft" im Flüchtlingslager Za atari in Jordanien gebeten.

    Um Anmeldung bis 25. Mai 2017 wird gebeten: info@unwomen-nc.at

  • 30.05.2017 | 19:00 | Adria Wien
  • Buchpräsentation: Avocado
  • Kathrin Konrad & Verleger Michael Baiculescu streifen im Gespräch durch die Geschichte der Avocado und reisen durch internationale Rezepte, um schließlich wieder an Wiens Adriastrand anzukommen und dort mit euch/Ihnen über die mittlerweile berühmte Exotin zu diskutieren.

  • 30.05.2017 | 19:00 | Akademie der bildenden Künste
  • Passagen Gespräche: Stören! Strategien politischer Intervention
  • Peter Engelmann im Gespräch mit der französischen Schriftstellerin und Theoretikerin Hélène Cixous

    Die Lebensgeschichte von Hélène Cixous, die als Kind jüdischer Eltern in Algerien aufwuchs, trägt die Spuren der großen politischen Konflikte des 20. Jahrhunderts. Die Existenz zwischen den Sprachen und den Kulturen zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Werk und findet auch in ihrem philosophischen Denken, dass das Andere immer als konstitutiven Teil des Eigenen begreift, seinen Ausdruck. Die fundamentale Forderung nach Diversität und Differenz, die ihr Denken stellt, scheint heute im Hinblick auf den wachsenden Einfluss nationalistischer und neofaschistischer Strömungen dringlicher denn je. Peter Engelmann spricht mit ihr über ihre Biografie, ihr politisches und feministisches Engagement, ihre langjährige Freundschaft mit Jacques Derrida und die Hintergründe ihres Schreibens.

  • 30.05.2017 | 19:30 | read!ing room
  • Lange Nacht der Philosophie
  • Einladung zu einem Poesie-Automaten von und mit Simone Stefanie Klein und Karl Neubauer im Rahmen der "Langen Nacht der Philosophie".

  • 31.05.2017 | 17:00 | Babettes
  • Buchpräsentation
  • Katharina Seiser, Ekkehard Lughofer, Gerhard Zoubek präsentieren "30 Minuten Gemüseküche A bis Z" (Brandstätter)

    Gerade dann, wenn schnell etwas Gutes auf den Tisch soll, ist die Ratlosigkeit oft besonders groß. In der "30 Minuten Gemüseküche" wird aufgetischt was gerade Saison hat und daher besonders gut schmeckt – das verspricht Abwechslung und puren Genuss! Im Gespräch mit Programmleiterin Stefanie Neuhart verraten die AutorInnen wertvolle Tipps zu Warenkunde, Einkauf, Verarbeitung und Lagerung.

  • 31.05.2017 | 19:00 | Volkskundemuseum
  • Buchpräsentation: Geteilte Erinnerung
  • Tschechoslowakei, Nationalsozialismus und die Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung 1937 - 1948

    In einem österreichisch-tschechisch-slowakischen Oral-History-Projekt wurde erstmals die Geschichte der NS-Zeit und der Vertreibung der deutschsprachigen Bevölkerung aus der Tschechoslowakei (1945/46) gemeinsam bearbeitet und in einer transnationalen, zentraleuropäischen Erzählung dargestellt.

  • 31.05.2017 | 19:00 | Republikanischer Club
  • Erstes Wiener Lesetheater – „Frauen lesen Frauen“
  • Hermynia zur Mühlen: Ende und Anfang - Ein Lebensbuch

    Die Österreicherin Hermynia zur Mühlen (1883 – 1951) war in der Zwischenkriegszeit eine bekannte und äußerst populäre Schriftstellerin. Karl Kraus und Egon Erwin Kisch rühmten ihre Erzählkunst, sie galt als die wohl prägnanteste Exponentin des sozialistisch-aufklärerischen Unterhaltungsromans und der antifaschistisch engagierten Literatur. Als sie nach dem Zweiten Weltkrieg aus der englischen Emigration nach Wien zurückkehren wollte, wurde sie wie viele andere Exilautor_innen in Österreich jedoch vollkommen ignoriert.

    "Frauen lesen Frauen“ nehmen sich dieser inzwischen fast völlig vergessenen österreichischen Schriftstellerin an und lesen aus ihren Lebenserinnerungen "Ende und Anfang“

  • 31.05.2017 | 19:00 | Buchhandlung Frick am Graben
  • Buchpräsentation
  • Manly P. Hall: "Das Mysterium des Feuers" (Bigbell Verlag)

    In seiner Monografie über das heilige Feuer unserer Ahnen enträtselt der amerikanische Symbolforscher Manly Palmer Hall den kosmischen Mythos der Menschennatur. Mit erstaunlichem Kenntnisreichtum über die Weisheitslehren der Antike gewährt der Autor ungeahnte Einblicke hinter den Schleier der Mysterien. Seine erhellenden Gleichnisse und seine besondere Lesart der Symbole führen den Leser weit über die Grenzen des Denkbaren hinaus.

  • 31.05.2017 | 19:00 | Habibi & Hawara
  • Lesung
  • Lesung mit Livia Klingl ("Lauter Fremde!" und "Wir können doch nicht alle nehmen!") und Klaus Oppitz ("Auswandertag") zum Thema Flucht und Asyl.

  • 31.05.2017 | 19:30 | tiempo nuevo
  • Buchpräsentation
  • Felix Ackermann liest aus "Mein litauischer Führerschein" (Suhrkamp)

    Ausflüge zum Ende der europäischen Union

  • 31.05.2017 | 19:30 | Librería Utopía - radical bookstore vienna
  • Rirette Maîtrejean. Attentatskritikerin, Anarchafeministin, Individualanarchistin
  • Buchpräsentation & Diskussion mit Lou Marin

    Rirette Maitrejean (1887–1968), Anarchafeministin und Individualanarchistin im französischen Milieu libre vor dem Ersten Weltkrieg, wandte sich in ihren Souvenirs d anarchie (1913) entschieden gegen anarchistische Attentate und Raubüberfälle, von denen besonders die "Affäre Bonnot" bis heute erinnert wird.

    Die daraus entstandenen konfliktgeladenen Diskussionen führten zur Schwächung der anarchistischen Massenbewegung beim Kriegseintritt Frankreichs 1914. Die staatliche Repressionswelle traf nicht nur das vielfach von Anarchafeministinnen geprägte lebensreformerische und individualanarchistische Milieu, sondern zwang auch alle anderen anarchistischen Strömungen (u.a. Syndikalismus, kommunistischer Anarchismus) dazu, Stellung zu beziehen.

    Rirette Maitrejean argumentierte in den Zwanziger- und Dreißigerjahren den 20. Jahrhunderts gegen ihren ehemaligen Lebenspartner und Gesinnungsgenossen Victor Serge, als dieser als Konsequenz aus dem gescheiterten "Illegalismus" den Staatsterror der jungen Sowjetunion befürwortete. Während und nach dem Zweiten Weltkrieg begegnete sie Albert Camus, der ihre Erfahrungen in seiner Kritik des Nihilismus ausformulierte.

    Die von Lou Marin veröffentlichte Biografie (Verlag Graswurzelrevolution, 2016) mit einer Auswahl übersetzter Artikel bietet die Möglichkeit, sich mit Leben und Werk der bisher im deutschsprachigen Raum unbekannten Rirette Maîtrejean auseinanderzusetzen.

Veranstaltungssuche



Datum



Stichwort




Termin kostenlos melden forum@buchkultur.net

Jede Zusendung wird redaktionell überprüft und bearbeitet. Erst danach geht Ihre Veranstaltung online.


Unterstützt von